Mönchzeller Lobbachplatz: Wunderlampen statt Kasernenhof

Im  Frühjahr 2017 soll es losgehen. Der Platz vor der Lobbachhalle wird neu gestaltet. Der Mönchzeller Ortschaftsrat hat sich am 12.12. auf die nachfolgend gezeigte Planungsvariante festgelegt. Und das ist gut so, wie ein Vergleich mit der alten Planung zeigt. Diese hatte der Gemeinderat im Mai 2016 zum Ärger des damals noch amtierenden Bürgermeister Moos kurzerhand gestoppt. Der Gemeinderat ist mit dem neuen Planungswunsch der Mönchzeller Ortschaftsräte einverstanden. Dass eine Neugestaltung dringend Not tut zeigen die Bilder von einem über Jahre vernachlässigten Lobbachplatz.

lobbachplan04

lobbachplatz05

Der neue Gesamtplan

lobbachplan01
Gesamtplan

Der neue Festplatz

lobbachplan02
Der geplante Festplatz

Der neue Parkplatz

lobbachplan03
Der geplante Parkplatz

Der gestoppte Entwurf

lpentwurfmoos

Kein Kasernenklotz

Der Platz wäre nach der alten Planung eine Art Kasernen-Innenhof geworden. Es war geplant, das alte Feuerwehrhaus (Mühlstraße 12) bis zur Straße im Unterbrühl für den sozialen Wohnungsbau samt Flüchtlingsunterbringung vorzuziehen (roter Ausschnitt). Die Gesamtanlage hätte den Platz erdrückt und DDR-Plattenbau-Charme nach Mönchzell gebracht. Ohnehin ist unter Moos durch die Verbindung von Lobbachhalle und Feuerwehr ein massiver Betonklotz entstanden, der die ursprüngliche Konzeption des Lobbachplatzes zerstört hat. Von einem architektonischen Konzept konnte beim Ausbau der letzten Jahre keine Rede sein. Von der wohl politisch motivierten rot-grünen Farbgebung ganz zu schweigen.

Vereine dürfen bleiben

Der Motorradclub und die Bo-Bi-Dus werden Ortschafts- und Gemeinderat dankbar sein. Sie hätten die Mühlstraße 12 verlassen müssen. Sie werden jetzt nicht ins alte Wasserhäuschen einquartiert.

Festplatz und Feuerwehrausfahrt größer

Dankbar muss man auch sein, dass der geplante Baum mit riesigem Sitzbrondell (lila Kreis mit grün und gelb innen) nicht kommt. Er hätte zum einen die Feuerwehrausfahrt behindert und das nach der alten Planung verbliebene Festplätzchen zusätzlich verkleinert. Was hätte man da noch veranstalten können? Kein Platz für Zelte und Bierbänke und damit kein ausreichender Platz für Vereinsfeste.

Ausgepollert

Hinzu kommt, dass gegenüber der geplanten Baumbank noch ein Behindertenparkplatz (schwarzes Rollstuhlsignet im weißen Viereck) vorgesehen war, der mit teuren Pollern gesichert werden sollte. Weitere Verengung, weitere Platzvernichtung. Das ist jetzt alles besser und kostengünstiger gelöst.

Wunderlampen

smight

Gedacht ist auch daran zwei sogenannte „Wunderlampen“ der Firma Smight zu installieren. Diese bieten nämlich nicht nur Licht, sondern auch eine Ladestation für Elektroautos, W-Lan und einen Notruf, wie Bürgermeister Brandt in der Gemeinderatssitzung erklärte.

Da der Baufortschritt nach Möglichkeit hier dokumentiert werden soll, bin ich für Fotos per Mail oder fb-messenger dankbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s